Logo Theater in der Kreide

Wegen der Corona-Pandemie finden mindestens bis 2021 keine Aufführungen des Theater in der Kreide statt.
Wir wünschen allen unseren Zuschauern Gesundheit und alles Gute!

Die Rundköpfe und die Spitzköpfe

von Bertolt Brecht

90 Jahre nach der Entstehung des Stückes ist der Faschismus gegenwärtig!

„Woran das liegt, dass das Stück so wenig aufgeführt worden ist, weiß ich nicht. Mich interessiert das Stück sehr, und ich empfinde es als ein Stück von geradezu bestürzender Aktualität. (…) Was die Lesart betrifft, da kann ich nur auf das Stück verweisen. Brecht hat dieses Stück in einer ganz konkreten historischen Situation geschrieben, so dass es auch auf gegenwärtige Erfahrungen anwendbar ist. Angesichts der uns drohenden Kriegsgefahr kann es meiner Meinung nach gar keine andere Lesart geben als mit diesem Stück auf eben diese Gefahr zu reagieren“.
(Lang 1982 in Werner Hecht: Alles was Brecht ist. Frankfurt 1998, S.93f)

Postkarte Measure for Measure

Entstehungsgeschichte und Hintergrund des Stückes von Bertolt Brecht
(1898–1956)

1931:
Inszenierung von „Mann ist Mann“.
Uraufführung des Filmes Die Dreigroschenoper“.
Brecht arbeitet am Film „Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?“.
Brecht schreibt „Die Mutter“ nach Gorkis Roman.
Brecht stellt das Stück „die heilige Johanna der Schlachthöfe“ fertig.
Arbeitsbeginn am Stück „Die Rundköpfe und die Spitzköpfe“

1932:
Uraufführung der „Mutter“ mit Helena Weigel in der Titelrolle. Kontrolle der Aufführung durch die Polizei.:
Mehrfaches Verbot des Films „Kuhle Wampe“ durch die Zensur – nach starkem öffentlichen Protest wird der Film gekürzt freigegeben.
Ende 1932: Druck von „Die Rundköpfe und die Spitzköpfe“ als Bühnenmanuskript

1933:
Anfang 1933: Umbruch von „Die Rundköpfe und die Spitzköpfe“ für die nicht erschienene Ausgabe der Versuche
30.1.1933: Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler durch Reichspräsident Paul von Hindenburg
28.2.1933. einen Tag nach dem Reichstagsbrand verlässt Brecht mit seiner Frau Helena Weigel und Sohn Stefan Deutschland und begibt sich über Prag nach Wien und dann in die Schweiz und schließlich nach Dänemark.

Ab 1934:
Mehrere Umarbeitungen von „Die Rundköpfe und die Spitzköpfe“, zunächst für die geplante Aufführung am Dagmar-Theater, Kopenhagen

1936:
Russischer Einzeldruck Dänische Uraufführung in Kopenhagen mit der Musik Hanns Eislers.
Erfolg beim Publikum, aber Pressekampagne gegen Brecht. Es drohte das frühzeitige Absetzen des Stückes vom Spielplan. Dänische Faschisten verteilten Flugblätter vor dem Theater.

1937:
Englischer Zeitschriften-Druck

1938:
Druck im Band 2 für die Gesammelten Werke, London

1962:
Deutsche Erstaufführung in Hannover.

23 Jahre Brecht-Theater in Münster

Das semi-professionell arbeitende Ensemble um Reinhard Stähling gehört seit 1998 der freien Theaterszene in Münster an. Nahezu alle großen Brecht-Stücke hat Regisseur und Schauspieler Stähling bereits inszeniert. Seit 44 Jahren steht Stähling auf der Bühne.

Unter Theater wird nicht unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Münster. Dafür sind wir letztlich dankbar; denn dies ermöglicht uns auch weiterhin, völlig unabhängig „freies“ Theater zu machen und unseren Namen beizubehalten: Theater in der Kreide.

Folglich ist der Name Programm: Zwar ohne Geld, doch dafür finanziell unabhängig, machen wir kompromisslos und ohne Scheu Volks-Theater. Mit viel vergnüglicher Turbulenz, reichlich Improvisation und herbem Spaß.


Theater der Unterdrückten in Brasilien

Das semi-professionell arbeitende Ensemble um Reinhard Stähling gehört seit 1998 der freien Theaterszene in Münster an. Nahezu alle großen Brecht-Stücke hat Regisseur und Schauspieler Stähling bereits inszeniert. Seit 44 Jahren steht Stähling auf der Bühne.

Uns erreichte eine Mail der argentinischen Regisseurin und Theaterprofessorin Laura Brauer, die zur Zeit mit ihren Studierenden Brechts „Die Ausnahme und die Regel“ in der Nähe von São Paulo inszeniert. Ein Video über ihre Arbeit mit der Gruppe „Actuarnos Otros“ gibt es hier.


Erste Probeaufnahmen

Thomas Schnellen
Thomas König
Norbert Kauschitz
Reinhard Stähling
 Sevda Babayeva
Karsten Ritter
Petra Schulte
Duo Guéridon

Plakatentwürfe




Der Favorit




Künstlerportrait Reinhard Stähling von Radio Kaktus


Die Produktionen des „Theater in der Kreide“

Der Gewehre der Frau Carrar von Bertolt Brecht
Der gute Mensch von Sezuan von Bertolt Brecht
Herr Puntila und sein Knecht Matti von Bertolt Brecht
Der Kaukasische Kreidekreis von Bertolt Brecht
Bezahlt wird von Dario Fo
Dreigroschenoper von Bertolt Brecht / Kurt Weill
Schweyk im zweiten Weltkrieg von Bertolt Brecht
Turandot von Bertolt Brecht
Leben des Galilei von Bertolt Brecht
Ich bin das Volk von Franz Xaver Kroetz 
Mutter Courage und ihre Kinder von Bertolt Brecht
Der Hofmeister von J.M.R. Lenz / Bertolt Brecht 
Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch
Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt
Die Ausnahme und die Regel von Bertolt Brecht


Die 2002 Inszenierung:
Die 2003 Inszenierung:
Die 2004 Inszenierung:
Die 2005 Inszenierung:
Die 2007 Inszenierung:
Die 2008 Inszenierung:
Die 2009 Inszenierung:
Die 2010 Inszenierung:
Die 2011 Inszenierung:
Die 2013 Inszenierung:
Die 2015 Inszenierung:
Die 2017/18 Inszenierung:
Die 2019 Inszenierung: